Hooligans zerstören den Fußballzauber

Schreie, Schmerz, Schweiß – und nach 60 Sekunden ist alles vorbei! Dass hier von Fußball die Rede ist, ist schwer zu glauben. Doch solche Szenen spielen sich in der „dritten Halbzeit“ ab.

Am Sonntag den 25.10.2015 schockierten rechte Hooligans den BVB. Während einer Schweigeminute zu Ehren zweier gestorbener Fans hielten einige Zuschauer einen Banner mit der Aufschrift „Lörcher, deine Zeit ist um“ hoch. Daniel Lörcher fungiert als Fanbeauftragter beim BVB und engagiert sich gegen Diskriminierung und Rassismus.

Nicht nur der BVB hat mit brutalen Ausschreitungen der vereinseigenen Hooligans zu kämpfen. Seit Jahren versuchen Vereine auf der ganzen Welt die Fußball-Idioten in Schach zu halten. Auch die Verbände kämpfen gegen die vermummten Personen.

Featured imageDoch nun stellt sich die Frage, in wie weit die Fans der Kategorie C (gewaltsuchend) den Fußball beeinflussen? Die Maßnahmen gehen von Vereinen, Verbänden, Behörden und sogar von der Politik aus. Neben Fanprojekten und verstärkten Sicherheitstechniken erteilen Vereine häufig Stadionverbote an Personen, die Pyrotechnik werfen, Schlägereien anzetteln oder den Platz stürmen. Des Weiteren wird den Fans, die sich vermummen oder Kleidung mit aggressiver Aufschrift trage, der Zutritt ins Stadion verweigert.

Die Verbände drohen den Vereinen mit Geldstrafen und Geisterspielen, je nach Ausmaß der Straftaten. Seit der Katastrophe 1985 in Liverpool stufen die Behören Fußballspiele als riskante Veranstaltungen ein. Hooligans lösten damals eine Massenpanik aus, bei der 39 Menschen starben und über 400 Personen verletzt wurden. Deswegen steigt die Präsenz von Polizeibeamten in Stadien. Doch Krawalle finden nicht nur im Stadion statt. Kritische Punkte sind ebenfalls Kneipen, Hauptbahnhöfe und Stadion-Zufahrtstraßen. Diese Maßnahmen sind mit immer weiter steigenden Polizeikosten verbunden. Damit stärker gegen die Randalierer vorgegangen wird, übt mittlerweile auch die Politik Druck auf Vereine aus. Immer wieder droht sie mit der Übertragung der Kosten für die Polizei-Einsätze auf die jeweiligen Vereinskassen.

Zu hoffen ist, dass die erschreckenden Zahlen der verletzen Personen durch die Gewalttaten der Hooligans, während der Fußballspiele, zurückgehen. Denn diese Personen schaden dem Ansehen der gesamten Fanszene. Das negative Bild in der Öffentlichkeit wird immer wieder gestärkt durch Schlägereien, Einsatz von gefährlicher Pyrotechnik und Sachbeschädigungen. Die Fußballchaoten trüben das Bild einer ansonsten vielfältigen und kreativen Fankultur in deutschen Stadien. So waren an vergangenen Spieltagen in vielen Kurven Spruchbänder mit „refugees welcome“ Inhalten zu sehen.

Die vielen positiven Seiten der aktiven Fanszene rücken so oft in den Hintergrund. Große Choreografien, Spendenaktionen und spieltägliche Unterstützung der Mannschaft zeichnet die aktive Fanszene genauso aus. Leider werden die positiven Seiten von einiger Medien häufig übergangen und die medienwirksameren Bilder von Ausschreitungen überwiegen in der Berichterstattung.

Es bleibt zu hoffen, dass die Maßnahmen von Politik, Verbänden und Vereinen fruchten, die Zahl negativer Vorfälle im Fußball sinkt und die positiven Seiten der Fans das Bild der Öffentlichkeit prägen.

Quellen:

http://sz-magazin.sueddeutsche.de/texte/anzeigen/37161/2/1

http://www.focus.de/sport/fussball/bundesliga1/bvb-in-aufruhr-rechte-dortmunder-hooligans-bedrohen-eigenen-fanbeauftragten_id_5041890.html

image.stern.de/4453430/uncropped-620-413/c0ab60f16a58a662f06075f607727496/Ob/galahooligans-jpg–f4b391a2114cd5ca-.jpg

http://www.bpb.de/izpb/8777/zuschauer-fans-und-hooligans

http://webstory.zdf.de/radikale-fussballfans/

http://www.spiegel.de/sport/fussball/st-pauli-und-borussia-dortmund-heissen-bei-testspiel-fluechtlinge-willkommen-a-1052043.html

16 Kommentare zu „Hooligans zerstören den Fußballzauber

Gib deinen ab

  1. Ich bin ganz eurer Meinung! Hooligans gefährden jegliches Vergnügen am Fußball und unter anderem auch die Sicherheit anderer Fans. Auch verringern diese Streitigkeiten und Ausschreitungen die Besuchszahlen der „normalen“ Fans, sowie der Kinder und älteren Herrschaften.

    Gefällt mir

  2. Ich verstehe einfach nicht was die davon haben?! Auch Hooligans sind doch in der Regel Fans des Vereins. Sind die tatsächlich so beschränkt, dass sie nicht merken wie sie ihrem eigenen Verein schaden? Und wenn ich dann lese, dass die eigenen Fanbeauftragten angegriffen werden; Da fehlen mir einfach die Worte …

    Gefällt mir

    1. Diesen Leuten liegt gar nichts an dem Sport, dem Verein oder einer Mannschaft. Diese Leute wollen einfach nur Krawall machen und zerstören damit den Fußball für die Menschen die ihn Lieben. Echt Traurig!!!

      Gefällt mir

  3. Dass man froh sein kann von einem Fußballspiel unbeschadet nach Hause zu kommen ist die Härte und einfach nur peinlich für unsere Gesellschaft. Idioten gibt es leider überall…

    Gefällt mir

  4. Es ist wirklich kaum zu glauben, dass mittlerweile negative Dinge wie Auseinandersetzungen, Schlägereien, gefährliche Pyrotechnik und Sachebeschädigungen die positiven Bilder des Fußballs in den Hintergrund rücken lassen.

    Gefällt mir

  5. Die Unterwanderung der Fan Gemeinschaften durch Rechte und Hooligans stellt ein immer weiter wachsendes Problem dar. Die Stadien dürfen sich nicht in ein Tollhaus verwandeln sonder sollen auch in Zukunft für alle Menschen offen sein auch für Familien.

    Gefällt mir

  6. Ich sehe das wie ihr, Ausschreitungen, Gewalt und Rassismus haben in den Stadien, bewiehungsweise beim Sport allgemein, nichts verloren.
    Ich glaube aber, dass es schwierig wird es ganz zu stoppen. Denn wie von euch erwähnt findet das ganze ja nicht nur in Stadien statt. Den Hooligans geht es schließlich nicht um den Sport sondern um eine Plattform für ihre Gewalt. Und hierfür reicht es leider auch das ganze nur in die Nähe eines Fußballspiels „auszulagern“. Sie bekommen trotzdem die Aufmerksamkeit aber es ist noch schwieriger zu kontrollieren.

    Gefällt mir

  7. Die Kernaussage des Texts gefällt mir wirklich sehr gut, da sie sich exakt mit meiner Meinung deckt. Es gibt so tolle Fankulturen, die hervorragende Choreografien u.ä. präsentieren. So etwas will ich im Fußballstadion sehen. Und nicht irgendwelche Volldeppen, die meinen, sie müssten da ihren Frust rauslassen.

    Gefällt mir

  8. Dass die sich selbst als Fans bezeichnen finde ich lächerlich. Was solche Idioten wohl motivieren mag, wenn sie sich so verhalten. Die schaden nur dem Verein und den Fans. Ich habe sowas noch nie verstehen können. Wenn sie unzufrieden mit ihrem Alltag oder gefrustet sind, sollten sie sich ein anderes Ventil suchen, um ihren Ärger rauszulassen.

    Gefällt mir

  9. Fan hin oder her. Es muss von allen Seiten härter durchgegriffen werden. Die Zusammenarbeit mit Polizei, Vereinen und Fangruppierungen muss intensiviert werden, um Schäden für Vereine abzuwenden. Der großartige Sport Fußball darf nicht von einer Minderheit gefährdet werden.

    Gefällt mir

  10. Ich finde es auch schade, dass Ausschreitungen und gewalttätige Aktionen die positiven Seiten von Fußballfans und Fan Verbänden überstrahlen. Idioten die ihrem eigenen Verein schaden.

    Gefällt mir

  11. Leider gibt es bei Spielbegegnungen, vor allem bei Derbys immer wieder solche Ausschreitungen. Das dies dem Verein und den Fans schadet ist manchen völlig egal.
    Leider lässt sich das nicht immer vermeiden.

    Gefällt mir

  12. Jede Form von Gewalt hat im Sport nichts zu suchen. Auch in diesem Fall leiden die Fans, die friedlich ihre Mannschaft unterstützen wollen, unter dem Verhalten der Hooligans. Meiner Meinung nach sind Hooligans keine wahren Fans, da Gewalt für sie im Vordergrund steht und es ihnen scheinbar egal ist, wenn ihre Taten Konsequenzen für den gesamten Verein hinter sich ziehen.

    Gefällt mir

  13. Die Hooligans schweifen vom Spaß am Sport ab und bewegen sich in Richtung Spaß am randalieren. Das hat nichts mehr mit „Fan sein“ zu tun. Sie unterstützen nicht die Mannschaft sondern machen ihr Image im Sport kaputt!

    Gefällt mir

  14. Fan sein sollte doch eigentlich heißen, seinen Verein zu unterstützen aber das scheinen einige die sich selbst als solche bezeichnen nicht zu verstehen…

    Gefällt mir

  15. Grundsätzlich geht man doch ins Stadion wegen des Sports ins Stadion.
    Es ist demnach an sich völlig egal, wer da was singt oder wer wie die Fahnen schwenkt. Ultras wie Hooligans veranstalten diesen ganzen Unsinn doch nur zum Selbstzweck, nämlich, damit sie jemand wahrnimmt.
    Stadionbesuche waren in Deutschland noch nie so sicher wie momentan und wenn man sich ein wenig mit den einzelnen Szenen beschäftigt liegt das unter anderem auch an den Ultras.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s

WordPress.com.

Nach oben ↑