Journalisten-Attacke auf MotoGP-Weltmeister

Skandal um MotoGP-Superstar Marc Marquez. Der erst 22-jährige Spanier wird vor seinem eigenen Haus von Journalisten attackiert. Grund dafür ist eine Auseinandersetzung zwischen ihm und dem langjährig bekannten Superstar Valentino Rossi.

cd6271e8-7fb7-11e5-acef-f80f41fc6a62

Wie Journalisten soweit gehen können, ist für viele Beteiligte ein Rätsel. Nach einem Vorfall in der MotoGP tauchten plötzlich zwei italienische Journalisten auf dem Privatgrundstück von Marquez auf. Durch die Auseinandersetzung wurden auch der Bruder und Vater auf den Vorfall aufmerksam. Diese alamierten sofort die Polizei. Marquez erlitt aufgrund einiger Handgreiflichkeiten einige Schürfwunden am Hals, während die zwei Journalisten mit zerstörtem Equipment von der Polizei abgeführt wurden.

Hintergrund dieser Geschichte ist der größte Skandal der MotoGP-Saison 2015. Denn das Duell zwischen Rossi und Marquez kommt nicht von ungefähr.

Marquez stieg bereits im Jahr 2013 als junger Nachwuchs-Rennfahrer in die MotoGP auf. Zu diesem Zeitpunkt war die Konkurrenz mit Rossi zunächst von Respekt geprägt. Jedoch wurde der Ton zwischen den beiden durch den direkten Titelgewinn und mehreren aufregenden und gefährlichen Duellen immer rauer. Für den neunmaligen Weltmeister Valentino Rossi stellt Marquez somit eine ernsthafte Gefahr dar.

Im vorletzten Rennen der Saison 2015 dann der große Eklat. Rossi fühlt sich durch die Kampflinie von Marquez genötigt und schickt diesen durch einen Fußtritt in der achten Runde des Grand Prix von Malaysia von der Strecke. Dadurch riskierte er nicht nur eine ernsthafte Verletzung seines Konkurrenten; er vernichtete durch die Strafe des Motorradverbands FIM auch seine Chancen auf den Titelgewinn.

Dieses Ereignis war der Auslöser für den Besuch. Denn die zwei Journalisten eines italienischen Magazins betraten unbefugt das Privatgrundstück von Marquez und bedrängten diesen in seiner Garage. Laut Aussage der Journalisten wollten diese Marquez nur einen Spott-Pokal übergeben.

Dies ist aber kein Einzelfall. Immer wieder gibt es im Sport Ereignisse in denen Journalisten zu weit gehen und Sportler sowohl in sportlicher als auch in privater Hinsicht verbal oder körperlich bedrängen. Bis heute hatten wir meist den umgekehrten Fall, dass Journalisten von Sportlern angegangen worden sind. Sei es verbal, durch das Verdecken der Kameralinse oder der Klau der Brille des Journalisten wie es einst Jens Lehmann tat. Sogar Faustschläge wurden verteilt. Diese zumeist harmlosen Vorfälle haben den Sportlern hohe Sanktionen seitens ihres Vereins oder des Verbands mit sich gebracht.

Sicherlich sollte man die Arbeit eines Journalisten respektieren. Es war schon immer klar, dass Journalisten einiges in Kauf nehmen und alles tun um eine gute Story zu bekommen. Aber Sportler haben wie auch jeder andere ihre Privatsphäre und wollen nicht ständig von Medien und Journalisten bedrängt werden. Das heißt es ist die alleinige Entscheidung des Sportlers, ob er sich vor Journalisten äußert oder nicht. Wenn Journalisten sich aber unbefugt Zutritt auf privates Gelände verschaffen und sogar handgreiflich werden, kann dies nicht toleriert werden und gehört ausreichend bestraft.

Autoren: Christopher Schmidt, Dennis Klemm, Kai Wanner

Quellen:

http://www.sport1.de/motorsport/motogp/2015/11/motogp-brisantes-finale-in-valencia-zwischen-valentino-rossi-und-jorge-lorenzo , 02.11.2015

http://www.aktuelle-nachrichten-online.eu/artikel/italienische-journalisten-bedr-auml-ngen-und-verletzen-marquez/1480775 , 02.11.2015

http://www.sport1.de/motorsport/motogp/2015/10/motogp-star-marc-marquez-von-journalisten-am-hals-verletzt , 03.11.2015

http://www.rp-online.de/sport/motorsport/motogp-journalisten-verletzen-marc-marquez-nach-attacke-von-valentino-rossi-aid-1.5525358 , 03.11.2015

http://assets.sport1.de/imagix/filter2/jpeg/_set=article_main,focus=42×33/imagix/cd6271e8-7fb7-11e5-acef-f80f41fc6a62 , 03.11.2015

18 Kommentare zu „Journalisten-Attacke auf MotoGP-Weltmeister

Gib deinen ab

  1. Ein solches Verhalten von Journalisten geht überhaupt nicht. Egal was vorgefallen ist, über das sie berichten wollen, sie haben nicht das Recht einfach das Grundstück eines Sportlers oder sonst jemandem zu betreten und schon gar nicht diesen auch noch zu bedrängen und handgreiflich zu werden.

    Gefällt mir

  2. Ich habe noch nie verstanden wie mache Journalisten und Paparazzi so schamlos das Privatleben anderer angreifen nur um eine Story zu provozieren… ein klares NO GO!

    Gefällt mir

  3. Also das Verhalten der Journalisten ist selbstverständlich absolut fehl am Platz!
    Zum Thema Valentino Rossi, es gibt ein Video, das beweist, dass es kein absichtliches Treten von ihm war 😉

    Gefällt mir

  4. Zur AKtion auf der Rennstrecke:
    Wenn’s auf der Rennstrecke mal etwas härter zugeht, dann finde ich das eigentlich ganz gut (natürlich nur, wenn dadurch niemand gefährdet wird). Wenn gar nicht attackiert wird, dann schaue ich mir die Rennen auch nicht an. Ein bisschen Action will ich da schon sehen. Deshalb halte ich auch die aggressive Fahrweise von Marquez in besagtem Rennen in Ordnung. Die Aktion von Rossi ist dann aber einfach nur unsportlich und gefährlich. Ob das jetzt ein absichtlicher Tritt war oder nicht, ist egal, da er Marquez quasi von der Strecke gedrängt hat.

    Zum Besuch der Journalisten bei Marquez:
    Einfach bescheuert sowas! Jeder Sportler bzw. jede Person hat das Recht auf Privatsphäre und kann dann etwas gegenüber Journalisten äußern, wenn er/sie es will. In jedem anderen Fall bekommt der Journalist eben keine Infos – und auf Privatgrundstücken rumrennen muss er erst recht nicht.

    Gefällt mir

  5. Dass Sportler Journalisten gegenüber ab und zu handgreiflich werden, kann ich schon fast verstehen, so aufdringlich und nervig wie die oft sind. Es muss furchtbar sein, nie seine Ruhe zu haben und ständig unter Beobachtung zu stehen.

    Dass aber Journalisten den Sportlern gegenüber gewalttätig werden geht gar nicht, und schon dreimal nicht auf deren Grundstück. Was erwarten die sich denn davon? Ausführliche Informationen vielleicht? 😀

    Gefällt mir

  6. Ich kann mich den vorausgegangenen Meinungen nur anschließen. Es ist nicht zu glauben, dass Sportler keine Privatsphäre mehr haben. Sie werden überall und dauerhaft von Journalisten verfolgt und jedes Ereignis wird dokumentiert und in den Medien breitgetreten.
    Deshalb kann auch ich die Reaktion mancher Sportler echt verstehen.

    Was die Journalisten sich allerdings erlauben, geht definitiv zu weit.

    Gefällt mir

  7. Ich kann mich den vorausgegangenen Meinungen nur anschließen. Es ist nicht zu glauben, dass Sportler keine Privatsphäre mehr haben. Sie werden überall und dauerhaft von Journalisten verfolgt und jedes Ereignis wird dokumentiert und in den Medien breitgetreten.
    Deshalb kann auch ich die Reaktion mancher Sportler echt verstehen.

    Was die Journalisten sich allerdings erlauben, geht definitiv zu weit.

    Gefällt mir

  8. Ich finde es immer wieder unglaublich, was sich Journalisten teilweise rausnehmen. Da überrascht es mich nicht, dass so mancher Sportler sich das nicht gefallen lässt.

    Gefällt mir

  9. Journalisten haben die Aufgabe vom Sport zu Berichten und nicht aktiv einzugreifen. Ihre persönliche Meinung sollte dabei nicht von Belangen sein. Erst recht nicht wenn sie den Sportlern im privaten auflauern. Absolutes no go.

    Gefällt mir

  10. ich finde es ist wichtig die Privatsphäre zu schützen. Journalisten haben im Rahmen von Sportveranstaltungen genug Möglichkeiten eine Gute Story zu schreiben. Und handgreiflich zu werden geht garnicht.

    Gefällt mir

  11. Man sollte sich vielleicht auch mal fragen warum die Journalisten immer so aufdringlich sind. Die Öffentlichkeit ist neugierig und will so schnell wie möglich alles wissen. Aber was dort abging geht gar nicht! Auch Reporter sollten ihre Grenzen kennen.

    Gefällt mir

  12. Was hier passiert ist, ist kriminell. Das Journalisten so weit gehen ist eine Katastrophe und muss hart bestraft werden. Schließlich schaden sie nicht nur dem Sportler, sondern auch sich selbst und ihrem Arbeitgeber.

    Gefällt mir

  13. Das hat nichts mehr mit Journalismus zu tun! Die Idee mit den Straftaten für eine höhere Aufmerksamkeit zu sorgen, kann für die Journalisten nur nach hinten losgehen. Es bleibt zu hoffen, dass ein Einzelfall bleibt und die Sportler außerhalb ihres Berufes ihre Privatsphäre behalten können.

    Gefällt mir

  14. Ich stehe hier ein bisschen auf der Seite der Journalisten. Sie bekommen hauptsächlich nur die Aggressionen der Sportler zu spüren. Nach einem Spiel bekommen sie die schlechte Laune der Spieler und Trainer ab. Das kann schon frustrierend sein. Trotzdem verzeiht das einen solchen Ausrutscher nicht!

    Jedoch sollte man immer daran denken, Journalisten haben es nicht leicht. Kommt man zu spät, verdient man nichts daran. Gerade die nicht fest angestellten.

    Gefällt mir

  15. Die Journalisten sind in diesem Fall ganz klar zu weit gegangen. Ich finde das schlimmste an diesem Vorfall ist, dass sie unbefugt in sein Privatgrundstück eingedrungen sind. Wenn sie schon übereifrig ihrer Arbeit nachgehen wollen, um eine gute Story zu veröffentlichen, sollten sie dies am „Arbeitsplatz“ des Sportlers tun.

    Gefällt mir

  16. Die Geschichte seitens der Journalisten ist ja eine ganz andere als die von Marquez selbst. Diese behaupten Nämlich genau das Gegenteil…
    Ich kann mir nicht denken, dass einer wie Marquez , welcher 1.68 cm groß ist die Reporter verprügelt.
    Also denke ich, dass die Wahrheit irgendwo in der Mitte liegt.
    Die Journalisten haben sich verbotener Weise Zugang zu MM´s Grundstück verschafft und wurden dann von der Security abgefangen. Die Kameras wurden einbehalten und von verräterischen Inhalt befreit.
    Eine etwas wilde Theorie…. aber dennoch.

    Gefällt mir

  17. Das Verhalten der Journalisten kann ich absolut nicht verstehen, einen Spott-Pokal?!? Wo sind wir den? Für mich hört sich das eher nach Fans von Rossi an, die Marquez eins auswischen wollten.
    Wieso wurde die ganze Sache den Handgreiflich?

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s

WordPress.com.

Nach oben ↑