Tödliche Saison für NFL Football Spieler

The American Dream, der fix im Rollstuhl enden kann

Schwere bis tödliche Verletzungen suchen die NFL heim. Es scheint die Zeit gekommen zu sein in der die NFL sich neu erfinden muss.

Die NFL findet in Deutschland immer mehr Anhänger. Seit diesem Jahr werden 50 Live-Spiele und der Superbowl im deutschen Free-TV zu sehen sein. Doch der weltweit populäre Football hat langsam große Probleme, denn das zunehmende Tempo macht den Sport immer waghalsiger und gefährlicher.

Vor ein paar Wochen konnten Millionen von Zuschauern live im Fernsehen miterleben,

wie Ricardo Lockette, Receiver und Special-Team-Spieler der Seattle Seahawks, minutenlang regungslos auf dem Spielfeld lag. Nach einem harten, aber den Regeln nach legalen Hit von Cowboy-Spieler Jeff Heath, ging der knapp 1,90 m große und fast 100 Kilo schwere Lockette zu Boden. Ihm geht es mittlerweile den Umständen entsprechend gut, doch zahlreiche Jugendspieler hatten in der Vergangenheit nicht so viel Glück.

Allein in dieser Spielzeit starben 7 Nachwuchsspieler, 5 davon von September bis November. Teenager erlitten wie zum Beispiel Tyler Cameron, 16, einen Genickbruch, Evan Murray, 17, einen Milzriss oder Andre Smith, 17, stumpfe Gewalteinwirkungen gegen den Kopf. Nach einer Studie von 2007 sind Highschool-Spieler, da sie körperlich noch nicht komplett austrainierte sind, dreimal mehr gefährdet gravierende Schäden beim Football Spiel zu erleiden, als College-Spieler. Die Konsequenz der Todesfälle ist spürbar. Eltern schicken ihre Kinder nicht mehr zum Football und der Nachwuchs bricht langsam weg. Für die NFL ist es überlebenswichtig, das Problem zu lösen, denn es geht um die Gesundheit ihrer Athleten, den Nachwuchs, und um die Zukunft der Sportart.

Doch zusätzlich zu den schweren bis tödlichen Verletzungen im Spiel kommen nun auch noch die Spätfolgen der auf dem Spielfeld erlittenen Kopfverletzungen. 2012 hatten sich 4500 ehemalige Profi-Football-Spieler zusammengeschlossen, um eine Sammelklage gegen die NFL einzureichen. Viele Ex-Profis bekamen durch die vielen Gehirnerschütterungen und Schädelhirntraumata Narben im Hirn, welche das Nervengewebe verkümmern lassen. Dieses Krankheitsbild wird CTE genannt und bringt große Verwirrtheit, Depressionen und Persönlichkeitsstörungen mit sich. Durch die CTE haben sich  in den letzten Jahren unglaublich viele Ex-Footballer, wie zum Beispiel Junior Seau, Dave Duerson, Terry Long oder Andre Waters das Leben genommen.

In den vergangenen Jahren versuchte die NFL immer wieder durch Eingriffe ins Regelwerk die Spieler vor schweren Verletzungen und vor allem auch vor den Spätfolgen dieses Sports zu schützen. So wurde beispielsweiße die „Concussion Rule“ eingeführt. Demnach dürfen Spieler nach einer Gehirn-erschütterung nicht mehr so schnell zurück aufs Feld, erst müssen die Teamärzte eine genaue Diagnose stellen. Zudem werden Tacklings gegen den Kopf seit neuestem mit einer 15-Yard-Strafe geahndet. Allerdings nur, wenn sie außerhalb des Bereichs zwischen den beiden Offensivlinien, der Tackle Box, stattfinden. Innerhalb dieser Zone sind Kopftreffer weiter erlaubt.

Es bleibt zu wünschen, dass die NFL sich weiter äußerst intensiv um den Schutz ihrer Spieler kümmert. Obwohl, oder gerade auch weil der Sport natürlich von seinen aggressiven Tackels lebt, scheint es eine fast unlösbare Aufgabe zu sein, den Sport weiterhin attraktiv für die Zuschauer und sicher für die Spieler zu gestalten. Doch sicher ist jedenfalls, dass man sich diesen Problemen annehmen muss.

Quellen:

http://www.welt.de/sport/article124354365/Wenn-vom-Hirn-nur-noch-ein-Klumpen-uebrig-bleibt.html

http://www.sport1.de/us-sport/college-football/2015/09/dramatische-unfaelle-im-us-football-ein-toter-ein-schwerverletzte

http://www.zeit.de/sport/2015-11/american-football-seattle-cowboys-unglueck-gefahrhttp://www.heute.at/sport/sportmix/art23665,1228958

Bild:

Ricardo Lockette – Love Our Brothers

18 Kommentare zu „Tödliche Saison für NFL Football Spieler

Gib deinen ab

  1. Schwierige Situation. Auf der einen Seite sollte wirklich versucht werden verstärkt auf den Schutz der Athleten zu achten, auf der anderen Seite ist es die Brutalität die Football bei den Zuschauern so beliebt macht. Ein gesundes Mittelmaß wird hier wohl das Beste sein. Es muss auf jeden Fall gehandelt werden, damit dieser Sport aufgrund fehlendem Nachwuchs nicht ausstirbt. Gabz ohne Gewalt geht es jedoch auch nicht, diese gehört beim Football dazu

    Gefällt mir

  2. Es ist echt krass und kaum vorstellbar was für Verletzungen und Folgen Football-Spieler erleiden. Deshalb sollte auf jeden Fall mehr Rücksicht auf die Gesundheit der Spieler genommen werden. Allerdings denke ich, dass dieser Sport vor allem von dieser Brutalität lebt. Der Sport muss auf der einen Seite für die Zuschauer attraktiv bleiben und auf der anderen Seite benötigt der Football auch neuen Nachwuchs, auf den Rücksicht genommen werden muss.
    Es handelt sich also um einer sehr schwierige Situation.

    Gefällt mir

  3. „Brutalität“ und „Gewalt“ beschreiben meiner Meinung nach nicht das, was auf dem Football-Feld passiert. Das hört sich für mich eher nach Schlägereien und absichtlicher Körperverletzung an. Und das passiert da ja nicht. Da gibt es (teilweise) sehr harte Tacklings, die meistens regelkonform sind. So ist eben der Football. Da irgendwas zu ändern, macht keinen Sinn. Schlimme Verletzungen gibt es zwar leider immer wieder – übrigens auch in anderen Sportarten (auch ein Fußballer hat sich schon mal das Genick gebrochen) – aber dagegen vorgehen kann man eben kaum. Ein gewisses Risiko geht im Sport immer einher. Ohne jetzt gefühllos klingen zu wollen, würde ich mir da im Profi-Sport keine allzu großen Gedanken drüber machen. Die Sportler wissen, worauf sie sich einlassen. Und sie sind sehr gut trainiert. Die können einiges wegstecken.
    Wie ich aus dem Text herausgelesen habe, besteht das Problem vor allem im Nachwuchs-/College-Football. Vielleicht müsste man da regelmäßig Fitnesstests machen, um festzustellen, ob die Nachwuchsspieler ausreichend gut trainiert und dadurch nicht mehr so sehr verletzungsanfällig sind.

    Gefällt 1 Person

  4. Ich bin ehrlich gesagt fassungslos darüber wie ehemalige PROFI(!)-Spieler eine Klage gegen den Verband ernsthaft versuchen können. Sie wurden doch von niemandem gezwungen diesen Sport zu spielen und jedem der (davor) noch alle Hirnzellen hat sollte klar sein, dass das bei einem solchen Sport nur mehr oder weniger logische Konsequenzen sein könnten… aber das sind eben die USA… immer erst mal verklagen! 😀

    Gefällt 1 Person

  5. Ich finde es sinnvoll, wenn etwas bewusster mit Verletzungen, bzw der Vermeidung dieser, umgegangen wird. Natürlich kann im Sport immer was passieren, egal ob im Mannschafts- oder Einzelsport. Aber gerade zu frühe Einsätze nach einer Verletzung können gut vermieden werden und schaden auch der Attraktivität des Sports nicht.
    Besonders wichtig finde ich das gerade bei Kindern und Jugendlichen. Der High School und College Sport, gerade im Bereich Football, hat in den USA einen ungeheuren Stellenwert. Schon zwischen den High Schools gibt es oft ziemliche Rivalitäten und wenn man gut genug ist kann man sich über den Sport schließlich auch das Studium finanzieren. Da ist es verständlich, dass die Jugendlichen viel in Kauf nehmen um möglichst oft zu spielen, vielleicht auch wenn sie nicht ganz fit sind. Hier müssten Maßnahmen getroffen werden um die Gesundheit zu schützen.

    Gefällt mir

  6. Sport ist Mord. Ob das hier zutrifft muss man wohl nicht näher erläutern. Die Frage ist doch warum betreibt ein Mensch einen Sport? Weil er Spaß daran hat! Man kann auch in der Stadt vom Bus überfahren werden. Das ganze Leben ist ein Risiko. Egal ob Fußball, Tennis, Wintersport oder eben Football. Passieren kann bei jedem Sport immer irgendwas. Woran man allerdings arbeiten sollte sind Schutzkleidung und Protektoren die das Verletzungsrisiko minimieren und dadurch den Sport sicherer machen. Ob sich dann die Verletzungsrate reduziert wird sich zeigen. Fakt ist jedoch: solang es Sportler gibt die Football lieben und als Leidenschaft ausüben wird es weiterhin Verletzungen und eventuell auch Todesfälle geben. Genauso wie in anderen Sportarten auch. Unfälle passieren allerdings ständig und überall, nicht nur im Sport.

    Gefällt mir

  7. American Football wird in den USA extrem gehyped. Sprich, der Sport wird extrem gelobt und die negativen Ereignisse werden total außer Acht gelassen. Dieser Sport hat eben harte Tackle an sich, ist aber jedem selbst überlassen ob er den Sport ausübt oder nicht!

    Gefällt mir

  8. Bis zu der Klage wurde kaum über die negativen Folgen des teilweise sehr harten Sports berichtet. Die NFL verkauft ihr Produkt gerne als harten Sport und sollte sich Gedanken machen wie sie ihre Profis aber vor allem Jugendspieler vor solchen Verletzungen zu schützen. Auf der anderen Seite muss sie aufpassen nicht durch zu viele Regeln den Sport kaputt zu machen der sie so beliebt macht. Vielleicht sollte mehr über die Risiken aufklären bevor Jugendliche ihre Gesundheit diesem Risiko aussetzen

    Gefällt mir

  9. So kann es definitiv nicht weiter gehen. Das Regelwerk muss zum Schutz der Sportler erneuert werden. Dies sollte aber langsam und Schritt für Schritt geschehen damit die amerikanischen Fans, für die der Sport Tradition hat, diese Änderungen positiv aufnehmen. Was die Klage angeht muss ich aber ganz klar Jan recht geben!

    Gefällt mir

  10. Keiner wurde dazu gezwungen den Sport auszuüben, jeder hat sich selber dazu entschieden. Solche Ereignisse passieren auch nicht seit kurzem, jeder wusste was für ein Risiko dieser Sport mit sich bringen kann. Zu der Sammelklage? Typisch USA. Bin gespannt wie weit die kommen.

    Gefällt mir

  11. Meines Wissens nach wurde schon vor längerer Zeit reagiert. So dürfen die Teams nur noch einmal pro Woche in voller Montur und mit Vollkontakt trainieren, um das Gesundsheitsrisiko zu minimieren. Ob man dann Jugendspieler ohne jeglichen Vollkontakt trainieren lassen kann ist fraglich, da sie so wohl kaum besser werden. Mich würde interessieren ob beim Rugby ähnliche Fälle bekannt sind.

    Gefällt mir

  12. Dieser Sport ist schon sehr hart, aber das wissen die Sportler auch und deshalb finde ich es echt komisch, dass manche klagen wollen/ aber so etwas ist auch nur in den USA machbar, wie viele andere mysteriöse Verfahrenen gezeigt haben…
    Ich wusste, dass es dort hart zugeht, aber so heftig, dass manche sogar sterben, das hat mich etwas überrascht!

    Gefällt mir

  13. Dass beim Football den Spielern nicht nur taktisch sondern auch körperlich einiges abverlangt wird, ist ja kein Geheimnis. Daher find ich es auch lächerlich, wenn manche Spieler klagen wollen. Aber in den USA ist das ja nichts Neues.

    Gefällt mir

  14. Ich denke es wurde schon alles gesagt.. Es ist wichtig und sehr schwierig den richtigen Grad zwischen Sicherheit und Risiko im Sport zu finden. Teu teu teu, dass der Football das geregelt bekommt.

    Gefällt mir

  15. Einen wirklichen Kompromiss wird man zwischen Sicherheit und dem Spiel nicht hinbekommen. Wenn 110Kg austrainierte Muskeln auf 110Kg austrainierte Muskeln im Sprint treffen, dann führt dies nun einmal zu Verletzungen. An sich kann Football nicht sicher werden. Das wäre ähnlich wie beim Boxen oder anderen Sportarten, die auf direkten Körperkontakt beruhen.

    Selbstverständlich ist es schlimm wen Unfälle passieren aber großartig dran zu rüttel ist da nichts.

    Gefällt mir

  16. Diese Verluste im Football sind sehr tragisch. Jedoch ist dieser Sport seit anbeginn durch ihre härte bekannt. Den Spielern sollten die Risiken bekannt sein welche sie eingehen wenn sie mit dem Sport anfangen. Die dementsprechenden Gehälter der Spieler sind ebenfalls dementsprechend hoch angesetzt, und dienen als Entlohnung.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

WordPress.com.

Nach oben ↑